Dienstag, 17. März 2009

Gender / Sex / Identität / ??? / Fuck yourself ;-)

Front Ich hab' die Schnauze jetzt voll davon, mir immer und immer einzureden, ich könne nicht über mich sprechen, ich hätte ein Problem, von dem ich die Lösung nicht kenne. Fakten: ich reisse mich jetzt zusammen und setze mich mit mir und dem, was ich fühle, auseinander. Und zwar richtig. Und dann lebe ich das einfach, ohne dauernd zu hinterfragen, "was" ich gerade empfinde, ob ich gerade in diese oder jene Rolle schlüpfe. Das ist so sinnlos, es ist anstrengend, es hindert mich am frei sein. ES NERVT! Ich weiss vor lauter Begriffen nicht mehr, wo mir der Kopf steht. Die Amis sind da irgendwie schon 'ne Spur weiter, also nicht im denken sondern im definieren, scheint mir. Hab' nämlich wieder 'nen neuen Begriff gelernt: "genderqueer". Aber ich wollte mich ja nicht mehr einordnen. Wobei dieser Term bedeutet, irgendwas anderes als Mann oder Frau, aber egal jetzt, wenn ich das mit mir durch hab', dann werde ich von ganz allein wissen, who and what the fuck i am. Nü!? :-)

Trotzdem muss ich das noch hier mal gerade erwähnen: ich bin jetzt so weit mit mir: mein biologisches Geschlecht (Sex) ist weiblich. Mein psychologisches Geschlecht (Gender) kann ich nicht definieren. Das ist ok, ich hab' mir für's erste vorgenommen, darüber nicht weiter nachzudenken. Ich muss nicht krampfhaft danach suchen, weil wieso soll ich nach etwas suchen, was nicht da ist? Es muss nicht da sein. Niemand zwingt mich dazu, mich für eine der beiden (männlich/weiblich) zu entscheiden. Es gibt so vieles darüber hinaus, es ist ja fast schon anmutend, mich selbst in sowas reinzustecken. Hab' ich sie noch alle? Wie bescheuert bin ich denn? In den letzten Wochen ist wieder 'ne Menge passiert in und mit mir. Und mir ist klar geworden, dass ich mich einfach mal nur entspannen muss. Und das mache ich jetzt. Und ich werde auch nachher mein verdammtes Bier-Im-Zug trinken, ohne schlechtes Gewissen (mal abgesehen von den Kalorien, die ich mir da einfahre, ich leb' ja momentan mit Kalo-Defizit). Dann werd' ich jetzt lernen, meinen Mund zu öffnen und über mich zu sprechen. Es funktioniert nicht, alles mit sich selbst auszumachen, Schritte zu gehen, ohne sein Umfeld (Menschen, die ich liebe) daran teilhaben zu lassen. Ich hatte das ja schon mal festgestellt, aber der Schattensprung fällt mir nicht leicht. Ich kann Leute in Grund und Boden diskutieren, aber wenn's um mich geht, keine Chance, da geht nicht viel. Ich bin dauergestresst. Und ich will nicht mehr. Also schreib' ich mal meine ach so nervigen Probleme und zu jedem 'ne simple Lösung auf:

Stressfaktor #1: mein Körper verliert zu langsam Fett (logisch, ich fresse ja auch zu viel)
Lösung #1: mal wieder Kalorien zählen und einfach angemessen essen und mal wieder joggen und auf's Fahrrad. Wo is' das Problem?

Stressfaktor #2: der Muskelaufbau geht mir zu langsam.
Lösung #2: Geduld. Hallo? Ich kann drei Stunden im Wartezimmer sitzen, das kratzt mich ja auch nicht. Hätte ich mehr Testo in mir, ginge das auch schneller, überhaupt wäre das 'ne schnelle und effektive Lösung für mein Körperproblem. Aber das tue ich nicht, es widerstrebt mir und geht gegen meine Prinzipien. Aber der Gedanke war da, ich hab' ihn gelassen und danach haben wir uns verabschiedet. Ich werde jetzt anfangen, zu meditieren, vielleicht auch mit Yoga, um mein Körpergefühl wieder zurück zu holen und mich zu entspannen.

Stressfaktor #3: mein Drang, mal als Mann (äußerlich, soll heissen: Titten verstecken/abbinden (oho) und irgendwas in die Hose (oha)) vor die Tür zu gehen, steigert sich von Tag zu Tag
Lösung #3: ich tippe drauf, es würde besser werden, wenn ich das einfach mal mache.

Stressfaktor #4: ich schlafe zu wenig.
Lösung #4: früher ins Bett gehen, auch wenn's mich anpisst.

Stressfaktor #5: ich kann nicht über mich sprechen, was dazu führt, dass ich mit meinem Umfeld kolidiere, irgendwie so fühlt sich das an.
Lösung #5: REDEN!

Noch 'n paar Worte zum Training: Ich war die ganze letzte Woche nicht im Studio, Flummy war wichtiger, und ich hab' mir mal wieder 'ne kleine Auszeit gegönnt. Außerdem tut meine Schulter noch immer weh (schon drei Wochen), zwar schon besser aber rumzicken tut sie immer noch. Ich kann ich meine Arm nicht richtig heben, irgendwas stimmt da nicht. Ich war trotzdem gestern im Studio, hab' die Schutern aber ausgelassen. Schaffe zwei Klimmzüge hintereinandern jetzt, yeah. :-)

Fein Janni, wenigstens haste das jetzt mal so aufgeschrieben, ich bin stolz auf dich. Und jetzt beweg' Deinen Arsch zu Deinem Schatz und rede mal 'n bisschen, und danach redest Du auch mal mit den anderen, wenn dir danach is'. DO IT, DU WURST!

Draussen scheint die Sonne, is' das nich' schön?! :-)

6 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Janni, sei wie Du bist und mach Dir keinen Kopf was andere sagen oder denken.
Versuche Dich nicht in irgend etwas reizustecken, oder stecken zu lassen.
Kleiner tipp am Rande, den damit lebst Du am besten....

Anonym hat gesagt…

Ps:stell doch mal wieder was von unserm Flummi rein.
Nena

Janni hat gesagt…

Ja, ich mache mir ja auch keinen Kopf, was andere denken. Ich mache mir zu viel Kopf, was ICH denke. ;-) Aber es wird, und ich mag mich ja auch nirgends reinstecken, bloß muss ich trotzdem irgendwie raus finden, wer ich bin. *gnarf* News mit Bildern/Videos vom Flummy mach' ich, sobald mein Notebook wieder mit mir redet, versprochen! Ist aber alles oki, sie erobert ein Herz nach dem anderen. ;-)

Jan hat gesagt…

Hm, ich hoffe, ich sag da nix Falsches, und deine Einträge sind ja immer ein Ausschnitt und nicht das große Ganze.
Aber du machst eigentlich durch Workout mit Muskelaufbau, unangenehmen Gyn-Besuchen, als Mann in die Öffentlichkeit gehen etc. den Eindruck, als wenn du gar nicht so sehr das Ziel "androgyn" hast, sondern eigentlich von allem "Weiblichen" in dir eher genervt bist.

Ich hatte so die Vorstellung, dass beim Androgynsein das "andere" Geschlecht quasi als Ergänzung in Teilen hinzukommt; bei dir erscheint es ein wenig, als wenn du eigentlich mehr die "weibliche" Seite durch eine "männliche" wegdrücken willst.

Aber bitte jetzt nicht so verstehen wie "entscheide dich" und "das muss doch definiert sein!" :) "Mok, wat du wullt", wie's in meinen Breiten so schön heißt. :)

Sondern nur so als kleine Beoabachtung, die auch falsch sein könnte.

Janni hat gesagt…

Moin mein lieber,

ja, da hast Du recht. Diese "weibliche" Seite geht mir auf den Keks. Dafür ist die andere im Moment umso präsenter. Natürlich verunsichert mich das, ich habe dem nicht viel Beachtung geschenkt, weil ich zwischendurch auch mal Panik hatte, dass ich transsexuell bin. Ich weiss nicht, in welche Richtung es geht, ich weiss nur, ich muss jetzt einfach mal das ausleben, was eben leben will, und das tue ich, Stück für Stück. Und je mehr ich drüber schreibe/rede, desto besser wird das alles. :-) Und ja, ich drücke meine "weibliche" Seite äußerich weg, weil ich sie innerlich nicht mehr finden kann. Androgyn = andro (männlich) + gyn (weiblich) = beides, genau. Äußerlich wird es darauf hoffentlich hinauslaufen (also mein Aussehen), innerlich weiss ich nicht, wird sich zeigen. Deine Beobachtung ist demnach richtig. :-) Wann kommst'n mal nach Frankfurt zu Kaya und mir? :-)

Anonym hat gesagt…

Ich möchte nicht beleidigend sein, aber
VERDAMMT warum geht es immer nur um Frauen die Männer sein wollen, und nie um Männer die Frauen sein wollen....

Ich meine wer will schon ein hässliches, stinkendes grobes Ungeheuer sein (werte Männer, fühlt euch nicht beleidigt, nu ist doch wahr)

Ich hasse meinen Körper, ich hasse meine Stimme und ich kann nicht verstehen was Frauen an sowas anzihend finden...
Also ich würde mich als Trans und Lesbisch bezeichnen (ja, sowas gibt's)

Ich wollte es nur sagen

Kommentar veröffentlichen

 

 
Design by Wordpress Theme | Bloggerized by Free Blogger Templates | coupon codes